Auf Reisen mit dem Wagen – Städtereisen werden laufend interessanter

Wer einen unheimlich interessanten Ort auf diesem Globus sucht, ist in Essen zweifelsohne auf der richtigen Spur. Riesige Städte oder vergleichsweise kleine Städtchen – vielerorts auf dieser Welt gibt es wunderschöne Ecken, die man ohne Frage erkunden sollte. Und dazu zählt diese ganz bestimmt. Zahlreiche interessante Facetten, die man ganz und gar nicht alle in vier Tagen besuchen konnte. Dessen ungeachtet hatten wir uns vorgenommen, mindestens die sehenswertesten Regionen zu erkunden. Dieser Plan ist, wenn man ehrlich ist, gar nicht möglich. Somit haben wir uns vorgenommen, wenigstens die interessantesten Stellen zu entdecken.

Zu jeder Erkundung einer Stadt gehören logischerweise alle möglichen Sehenswürdigkeiten. Vom Museum über Statuen und Denkmäler sollte man sich die Stellen herauspicken, die man auf jeden Fall erkunden möchte. Für uns waren vielmehr die etlichen Museen ein Anziehungspunkt. Es gab so viele verschiedene Sehenswürdigkeiten zur Auswahl, dass wir uns gar nicht entscheiden konnten, welches wir näher erleben wollten.

Jedoch ganz ohne Shoppen geht es selbstverständlich auch nicht, darum plant unbedingt minimal ein paar Stunden dafür ein. Egal ob man sich selbst eine Freude machen möchte, oder irgendjemand anderem daheim, die Läden bieten eine ausreichend große Auswahl.

Es muss nicht ewig ein Hotel sein, habt Ihr bereits einmal dieses neue Couchsurfing ausprobiert? Wir ja, und wir würden es mit Sicherheit nochmals machen.

Bars, Nachtclubs, Diskos – alles war dabei. Monotonie kam hier zu keiner Zeit auf, dafür gab es schlichtweg viel zu viel zu sehen. Selbstverständlich will man sich ja auch nichts entgehen lassen. Die Reise verging viel zu schnell, und der Trip war einfach viel zu kurz. Man konnte gar nicht alles entdecken, was man wollte.

Nach vier Stunden Fahrerei und unglaublich vielen Sehenswürdigkeiten ging es abermals zurück zum Startpunkt. Erst dort bemerkten wir, dass dieser Reisetag bislang sehr stressig war. Von daher haben wir uns im Weiteren auch nicht mehr viel vorgenommen.

Wie heißt es immer so schön, es kommt ja doch meistens anders, als man meint. Und genau dies ist bei uns ebenso der Fall gewesen.

Ein Gourmet-Tempel stand ebenfalls auf dem Plan, nur ein Mal in einem Feinschmecker-Restaurant zu tafeln, das hatten wir uns von jeher gewünscht. Es hat auch wahrlich hervorragend geschmeckt, nur unglücklicherweise waren die Portionen wie erwartet nicht sonderlich üppig. So verließen wir das Wirtshaus schon noch mit ein klein bisschen Hunger.

Anspruchsvoll wurde es lediglich, wenn man das WC besuchen wollte, aber da gab es gewiss Hilfestellung. Wie erwartet nicht mit Taschenlampen, auch den Weg zur Toilette musste man exklusive Licht durchführen. Die Ober waren passend ausgestattet, dass sie auch bei Dunkelheit sehen konnten, und ein Ober war sogar blind. Alles sehr interessant, aber ob ich das erneut tun würde, mag ich nicht sagen. War allemal ein Erlebnis.

Am heutigen Tag standen die großen Sternchen auf dem Programm. Nein, wir waren nicht bei irgendeiner Preisverleihung geladen, soweit sind wir dummerweise niemals gekommen. Aber nichtsdestotrotz haben wir sie alle gesehen, die tollen Stars dieser Welt, egal ob sie bereits aus dem Leben geschieden sind oder immer noch leben.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.