Ferien – ganz einfach einmal fort und sich erholen

Eine der schönsten Städte auf unserer Welt ist Wiesbaden. Es gibt vielerorts auf diesem Globus super Städte, egal ob groß oder klein, jedoch eben diese Stadt hat so viele Seiten, dass es schlichtweg nur interessant ist, sie zu erkunden. Hier wollten wir in der Zeit von vier Tagen so ziemlich alles erkunden, was relevant ist. Das ist verständlicherweise an sich nicht machbar, infolgedessen haben wir uns auf spezielle Regionen konzentriert.

Was gehört zu einer Besichtigung einer Stadt definitiv sicherlich dazu? Logischerweise die Sehenswürdigkeiten! Schauspielhäuser, Denkmäler, Museen – ringsum gibt es interessante Spots zu erkunden. Vorzugsweise wählt man ebendiese vorher aus. Unser Hauptaugenmerk lag hier offensichtlich auf der Kultur. Aufregende Theater mit einem sagenhaften Kulturangebot warteten auf uns. Diese Impressionen werden uns eine sehr lange Zeit erhalten bleiben.

Besonders in Großen Städten wie dieser gibt es viele aufregende Läden, in denen man alles erdenkliche erwerben kann. Nicht nur Souvenirs stehen hier zur Verfügung, sondern auch eine Vielzahl weitere Utensilien, ohne die man auf keinen Fall nach Hause fahren möchte.

Es muss nicht ständig ein Hotel sein, habt Ihr schon einmal dieses berühmte Couchsurfing ausprobiert? Wir schon, und wir würden es ohne Frage noch einmal machen.

Selbstverständlich darf auch das bunte Nachtleben nicht vernachlässigt werden. In dem Ort gibt es so viele verschiedene Angebote, dass es absolut nie ernsthaft öde wird. Eine aufregende Nacht in der neuen Discothek, oder auch ein gemütlicher Abend an der Theke – Monotonie gab es dabei gar nicht. Es gab so viele Sachen zu sehen und zu erleben, das ist schlichtweg hervorragend. Die Zeit verging viel zu schnell, und der Ausflug war einfach deutlich zu kurz. Man konnte ganz und gar nicht alles sehen, was man wollte. Wir werden definitiv zurückkommen, um noch mehr von der Stadt zu erkunden.

Und was gehört zu einem leckeren Käse? Sicherlich ein schmackhafter Rotwein! Auch in diesem Fall gab es eine große Selektion, ein paar Flaschen haben wir an dieser Stelle auch mitgenommen. Und schon war der Tag wieder vorbei.

Im Verlauf der Reisetages haben wir es am heutigen Tag ein kleines bisschen langsamer angehen lassen, man kann ja auch nicht jeden einzelnen Reisetag nur durch die Gegend rennen. Für den Abend hatten wir jedoch einen ganz besonderen Termin, denn es stand ein spezielles Abendessen an, und zwar im Dunkeln. So was haben wir im Übrigen noch nicht mitgemacht, das gibt es in unserem Areal auch nirgends.

Bis man sich so durch das gesamte Museum gearbeitet hatte, dauerte das schon viele Stunden. Was über Eltiche Jahre aufgebaut wurde, hat man nicht binnen von einer halben Stunde erkundet. Interessant waren aber keinesfalls nur die Figuren selbst, sondern gleichermaßen die Sage, die im selben Raum erzählt wurde.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.