Ferien – kurzfristig einmal weg und sich erholen

Erfurt – ganz bestimmt einer der bekanntesten Bereiche auf der kompletten Welt. Unglaublich große Städte oder ganz kleine Örtchen – überall auf diesem Globus gibt es wunderschöne Regionen, die man in jedem Fall besuchen sollte. Und dazu gehört diese ganz bestimmt. Allerlei interessante Seiten, die man gar nicht alle in drei Tagen erleben konnte. Dennoch hatten wir uns vorgenommen, mindestens die interessantesten Regionen zu erkunden. Selbstverständlich ist dies im Prinzip so gut wie unmöglich. In Folge dessen haben wir geplant, uns allein auf ganz spezielle Stellen zu konzentrieren.

Wenn man gegen Abend nach wie vor lange Zeit über den Tag nachdenkt, dann hat man einige Dinge mitgemacht. Auf uns traf das ohne Zweifel zu. Wir hatten uns auf das Leben in der Stadt konzentriert, und das war mehr als interessant.

Wer jetzt meint, dass es lediglich in Metropolen so einiges zu kaufen gibt, der irrt sich, auch kleinere Orte haben sehr vielanzubieten. Ohne Mitbringsel nach Hause kommen – viele haben es getestet, aber es ist ihnen nicht gut bekommen. Logischerweise bringt man den Verwandten zuhause nach einer Reise etwas mit!

Übernachtet haben wir in einem enorm großen und teuren Gasthof. Super Zimmer, große Betten, und ein bombastisch großes Bad – da fühlte man sich wie in einem Palais. Einstweilen haben wir uns immer wieder in einem der etlichen Gasthäuser und Restaurants der Stadt gestärkt. Das ist auch vonnöten gewesen, denn so ein Ausflug ist wahrhaftig sehr fordernd. Wohl bot ebenfalls das Hotel ein exklusives Restaurant, aber wir wollten tunlichst mitten in der Stadt sein.

Die Zeit verging erheblich zu schnell, und der Trip war einfach erheblich zu kurz. Man konnte gar nicht alles erkunden, was man wollte. Es gibt noch jede Menge mehr zu entdecken, aus diesem Grund lohnt sich eine weitere Reise in jedem Fall! Wir werden wiederkehren!

Unglücklicherweise haben wir uns dort beträchtlich verquatscht, so dass aus einem geplanten Kaffee gleich eine Menge wurden, und der Urlaubstag dann recht bald auch vorbei war. Aber kein Ding, es gab ja noch mehr Urlaubstage, die wir in der Gemeinde verleben wollten.

Auch in dieser urigen Stadt gab es eine Vielzahl zu erblicken. Niedliche Cafés, einige Bäckereien mit leckerem Brot und noch einige andere Geschäfte, die man wahrlich gesehen haben sollte. Ein Theater oder sogar ein Kino suchte man hier erfolglos.

Der Käse, den wir da gekostet haben, war doch sehr außergewöhnlich. Wir haben gleich welchen gekauft und sicherlich eingepackt. Auch für die Bekannten haben wir mit geshoppt. Mitbringsel sind ja jederzeit willkommen.

Unser Gasthof bot eine solche Planwagenfahrt an, logischerweise durch und durch urig mit leckeren kleinen Kurzen und etlichen interessanten Stories rund um den Bezirk. Relativ langsam quer durch die Natur, und das selbst noch ganz stilecht mit richtigen PS, nicht mit den PS von einem Traktor.

Bis man sich so durch das gesamte Museum gearbeitet hatte, dauerte das schon einige Stunden. Was über Jahre erstellt wurde, hat man nicht binnen von einer Stunde erkundet. Spannend waren aber keinesfalls nur die Figuren selbst, sondern gleichermaßen die Geschichte, die im gleichen Areal erzählt wurde.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.